Robert Bosch Stiftung fördert neue Themen in der internationalen Arbeit

Als große europäische Stiftung ist es Ziel der Robert Bosch Stiftung GmbH, in ihren Fördergebieten und Themen einen Beitrag zur Verbesserung gesellschaftlicher Rahmenbedingungen und Entwicklungen zu leisten. Dafür richtet sie ihre internationale Arbeit neu aus.

Ab Januar 2020 wird sich die Stiftung im neu benannten Fördergebiet „Internationale Verständigung und Kooperation“ auf folgende Themen fokussieren: Konflikte, Klimawandel und Migration. Darüber hinaus wird das Thema Ungleichheit im Rahmen eines Entwicklungsauftrages bearbeitet. Das hat das Kuratorium der Stiftung in seiner Sommersitzung entschieden.

„Friedliches Zusammenleben hängt heute entscheidend davon ab, dass in Gesellschaften und zwischen Gesellschaften Lösungen für die globalen Herausforderungen unserer Zeit gefunden und umgesetzt werden,“ sagt Sandra Breka, Geschäftsführerin der Robert Bosch Stiftung. „Wir sind überzeugt davon, dass wir in den vier Themen, auf die wir unsere Arbeit jetzt fokussieren, einen relevanten und wirkungsvollen Beitrag leisten können – gemeinsam mit Partnern weltweit.“

www.bosch-stiftung.de

 

Zurück

nach oben

Wir verwenden Cookies, um die Zugriffe auf unserer Website zu analysieren. Mehr erfahren