Deutschland, ein Wirtschaftsmärchen

Deutschland ist reich, aber die gängigen Erklärungen sind falsch. So soll Ludwig Erhard der “Vater” des Wirtschaftswunders gewesen sein – in Wahrheit war er ein unfähiger Ökonom, ein Profiteur des NS-Regimes und ein Lügner. Die Bundesbank war angeblich die unbestechliche “Hüterin der D-Mark” – tatsächlich hat sie Millionen in die Arbeitslosigkeit geschickt und die deutsche Einheit fast ruiniert.

“Soziale Marktwirtschaft” klingt nach sozialem Ausgleich, doch begünstigt werden die Reichen. Auch die permanenten Export-Überschüsse haben Deutschland nicht vorangebracht, sondern geschadet. Umgekehrt werden echte Erfolge nicht gesehen: Die Wiedervereinigung war angeblich wahnsinnig teuer. Tatsächlich hat sie keinen einzigen Cent gekostet.

Ulrike Herrmann, taz-Wirtschaftskorrespondentin und Autorin stellt ihr neues Buch “Deutschland, ein Wirtschaftsmärchen: Warum es kein Wunder ist, dass wir reich geworden sind” vor. Ihr Gesprächspartner ist Achim Truger, einer der fünf Wirtschaftsweise, Professor für Sozioökonomie der Universität Duisburg-Essen. Die Moderation übernimmt Stefan Reinecke, parlamentarischer Korrespondent der taz.

 

EINLASS: 19 Uhr, BEGINN: 20 Uhr in der Warenannahme

http://www.kulturzentrum-faust.de/veranstaltungen/november/07-11-19-deutschland-ein-wirtschaftsmaerchen.html

 

Zurück

nach oben

Wir verwenden Cookies, um die Zugriffe auf unserer Website zu analysieren. Mehr erfahren