10 Jahre frauenORTE Niedersachsen - Festakt im Deutschen Pferdemuseum Verden

Der Landesfrauenrat Niedersachsen e.V. feierte am 13.04.2018 in Kooperation mit dem Landkreis Verden und dem Kreisfrauenrat beim Landkreis Verden das 10jährige Jubiläum der Initiative frauenORTE Niedersachsen. Als Ehrengäste waren Dr. Carola Reimann, Niedersächsische Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung sowie Vertreterinnen der frauenORTE-Initiativen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und zahlreichen Standorten der Initiative aus ganz Niedersachsen gekommen. „Mit viel Herzblut, Leidenschaft und Engagement sorgt der Landesfrauenrat dafür, dass Frauen sichtbarer werden. Mit der Initiative frauenORTE Niedersachsen werden Verbindungen zwischen alter und junger Geschichte geschaffen genauso wie Verbindungen zwischen älteren und jüngeren Besuchern“, erklärte die Ministerin, die auch Schirmfrau der Initiative ist.

Marion Övermöhle-Mühlbach, Vorsitzende des Landesfrauenrates begrüßte die Gäste mit einem Zitat von Anita Augsprug „Nicht mehr Worte nur, sondern Taten fordert diese Zeit“. Basierend auf den Erkenntnissen der Frauen- und Geschlechtergeschichte will der Landesfrauenrat seit 2008 Leben und Wirken historischer Frauenpersönlichkeiten sichtbar machen. Nicht nur mit Worten, sondern mit Taten, ganz so wie Anita Augspurg es gefordert hat. Sie ist die erste in der Riege der inzwischen 35 Vorkämpferinnen und Vordenkerinnen, an die die frauenORTE Niedersachsen er-innern. Und es sollen mehr werden. Denn 10 Jahre frauenORTE Niedersachsen präsentieren eine Erfolgsgeschichte, mit der es gelungen ist, die Lücke in der Vermittlung von Frauengeschichte und weiblicher Erinnerungskultur zu schließen.

Dr. Frauke Geyken konzentriert sich in ihrem Festvortrag auf das identitätsstiftende Potential der frauenORTE. „Die Entscheidung, mit den frauenORTEN an die lange marginalisierte Hälfte der Gesellschaft durch die Jahrhunderte zu erinnern, ist nicht hoch genug einzuschätzen“, betont die Historikerin und freie Mitarbeiterin des Archivs der deutschen Frauenbewegung in Kassel.

Auf dem Programm der Festveranstaltung standen auch zwei Talkrunden, die von der Journalistin Ita Niehaus moderiert wurden. Frauen der ersten Stunde sowie Vertreterinnen aus dem Fachbeirat frauenORTE Niedersachsen und Kooperationspartnerinnen der frauenORTE zogen Bilanz über die Wirkkraft der Initiative, die das kulturelle Gedächtnis der Frauen stärkt und Vorbilder für nachwachsende Generationen liefert.

Kultureller Höhepunkt des Festaktes war das neue Theaterstück „Neunzehn Eins Neunzehn Neunzehn“: Anita Augspurg und das Frauenwahlrecht“, ein Monodrama von F. Thomas Gatter, Regie führte Susanne Baum. Mit dabei war der Achimer Frauenchor SingArt, der Kreismusikschule Verden unter Leitung von Regine Jungmann. Die Schauspielerin Brigit Scheibe, die von Karin Christoph musikalisch begleitet wurde nahm die Festgäste mit auf eine Zeitreise ins Jahr 1919. Am 1. Januar 1919 beteiligten sich Millionen Frauen in Deutschland zum ersten Mal an poltischen Wahlen. „Schaut an diesem Tag weit hinaus in die Zukunft“, appellierte Anita Augspurg am Ende des Stückes an die Frauen, sich zu empören, wo immer ihnen eine faire Beteiligung versagt werde. „Engagiert euch für wirkliche politische Gleichberechtigung!“

Eine Forderung, die auch im Jahr 2018 für den Landesfrauenrat und seine über 60 Mitgliedsver-bände Programm ist. „Das Ziel der gleichberechtigten Teilhabe von Frauen und ein Parité Gesetz auf Landes- wie Bundesebene, um gleichberechtigte Teilhabe in politischen Ämtern und Gremien durchzusetzen bleibt auch 2018 aktuell“, so die Vorsitzende Marion Övermöhle-Mühlbach.

Foto /Erika Ehlerding: Überreichen des Geburtstagskuchens

v.l.n.r: Peter Bohlmann/Landrat, Brigit Scheibe/Anita Augspurg, Karin Labinsky-Meyer/stellv. Landrätin, Ursula Thümler/Kuratorium frauenORTE Niedersachsen, Cornelia Könnecker/ehemalige Vors. LFRN, Marion Övermöhle-Mühlbach/Vorsitzende LFRN, Dr. Carola Reiman, Lutz Brock-mann/Bürgermeister Stadt Verden

Zurück

Wir verwenden Cookies für statistische Zwecke. Mehr ›