Vortrag zum Thema "Gemeinwohl-Gemeinde" der Initiative "Provinzoffensive" in Otterndorf

Die Gemeinwohl-Ökonomie ist eine alternative Wirtschaftsordnung, in der verfassungsrechtlich festgelegte Werte wie Menschenwürde, Gerechtigkeit, Solidarität, Nachhaltigkeit und Demokratie Ziel allen Wirtschaftens sind. Die Initiative für ländliche Zukunftsfragen »Provinzoffensive« hat den führenden Kopf der Gemeinwohl-Ökonomie-Bewegung Christian Felber aus Wien eingeladen. Er hält am Freitag, dem 20.4.2018 einen anstiftenden Vortrag zum Thema »Gemeinwohl-Gemeinde« in der Stadthalle Otterndorf. Felber entwirft konkrete Schritte für den Weg in eine Gemeinwohlgemeinde und in eine neue demokratische, lebensbejahende Wirtschaftsordnung.

Das »Gemeinwohl« oder das »Wohl der Allgemeinheit« ist an sich nicht klar definiert. Und dennoch haben wir alle eine relativ deutliche Vorstellung davon und unsere Verfassungen und Grundgesetze nennen diesen Wert als gesellschaftliches Ziel. Eine Definition könnte lauten:
Gemeinwohl = Menschenwürde + Gerechtigkeit + Solidarität + Nachhaltigkeit + Demokratie

Als konstruktiven Alternativ-Entwurf zum Profit-orientierten Wirtschaftssystem hat das Team um Christian Felber ein Bilanzierungssystem für das Gemeinwohl entwickelt. Maßstab einer Gemeinwohl-Ökonomie ist das Gemeinwohl-Produkt für die volkswirtschaftliche Ebene, die Gemeinwohl-Bilanz *für Unternehmen und die *Gemeinwohl-Prüfung für Kredite und Investitionen.

Das Gemeinwohl-Produkt kann partizipativ in jeder Kommune entwickelt werden: Souveräne Bürgerinnen und Bürger komponieren aus den 20 wichtigsten Zielen des Zusammenlebens oder den 20 wichtigsten Aspekten von Lebensqualität ihr Gemeinwohl-Produkt. Das heißt: ihre eigene, sozusagen regionale Definition vom Gemeinwohl. Felber geht allerdings davon aus, dass die Ergebnisse sogar weltweit übereinstimmen. Denn die Grundbedürfnisse der Menschen sind überall auf der Welt dieselben.

»Wir wissen heute, dass nicht ein hoher Geldbetrag oder eine randvolle Geldschatulle uns am stärksten motiviert, sondern gelingende Beziehungen. Sie sind der zentrale Faktor, der uns am ehesten zu Leistungen motiviert und am verlässlichsten zu unserem Glück und Wohlbefinden beiträgt. Die Werte, auf denen die Gemeinwohl-Ökonomie beruht, sind jene, die Beziehungen und Gemeinschaften gelingen lassen. Diese positiven Beziehungswerte sind universell: Ehrlichkeit, Vertrauensbildung, Toleranz, Kooperation, Wertschätzung, Solidarität und Teilhabe. Sie sind zeitlos und in allen Kulturen vorfindbar.«

Christian Felber studierte in Wien und Madrid romanische Philologie und Spanisch, sowie Politikwissenschaft, Psychologie und Soziologie. Er beendete sein Studium 1996 mit einem Magister in romanischer Philologie. Seitdem arbeitet er als freier Publizist und Autor, unter anderem hat er 15 Bücher verfasst oder herausgegeben. Felber ist Mitbegründer von Attac in Österreich und arbeitet an der Wirtschaftsuniversität Wien und der Universität Graz. 2010 initiierte er das Projekt „Gemeinwohl-Ökonomie“, sowie das Projekt „Bank für Gemeinwohl“. Seit 2004 ist Christian Felber nebenberuflich auch zeitgenössischer Tänzer.

Für seine Ideen erhielt er weltweit Preise und Auszeichnungen, z.B. als Nachhaltiger Gestalter, Wirtschaftsbuchpreis, ZEIT WISSEN-Preis „Mut zur Nachhaltigkeit“…. (Mehr Infos unter: www.christian-felber.at)

Mehr Informationen und Kartenvorbestellung unter www.provinzoffensive.de

Zurück

Wir verwenden Cookies für statistische Zwecke. Mehr ›