Der Ökonom und der Buddhist: Für eine Kultur des Genug

Bemerkenswerte Denkweisen treffen sich zu einem Gespräch über eine Kultur des Genug. Hochkaräter der aktuellen Diskussion um eine „Postwachstumsökonomie“ sind auf Einladung des Arbster Kulturvereins – wg. Corona-Auflagen - in diesem Jahr zu Gast am Freitag, den 4.9.2020 um 19 Uhr im Forum des Schulzentrums Bruchhausen-Vilsen:

Der Ökonom Prof. Dr. Niko Paech und der buddhistische Dharma-Lehrer Manfred Folkers stellen gemeinsam ihr Buch „All you need is less“ und ihre Thesen vor. Eine Begegnung geprägt einerseits durch die nüchterne Betrachtung dessen „was wir angerichtet haben“ und andererseits durch eine für eine andere Lebenskultur notwendige Erinnerung an ein tiefes Einverständnis mit Werten, die wohl nur aus einem kulturellen, spirituellen Bereich kommen können.

Die Veranstaltung mit Niko Paech im letzten Jahr auf dem Hof in Arbste war hoffnungslos überfüllt, Paech versprach wiederzukommen und hat Wort gehalten. Als das Buch konzipiert wurde, sprach noch niemand von Corona. Nun prägt neben Klimawandel, Konsumwahn und der Gier nach mehr auch dieses Thema die Abende der beiden Referenten bei ihrem leidenschaftlichen Werben für eine Abkehr von einem zerstörerischen Wachstumspfad. „Wir brauchen einen Aufstand der Handelnden“ sagt Paech. Und Corona wird aus seiner Sicht zu einer Lehrmeisterin des notwendigen Wandels, denn die Erschütterungen der Globalisierungsstrukturen durch eine Krise ist nur eine Frage der Zeit gewesen. Manfred Folkers legt schlüssig dar, dass Handlungsänderungen auch aus den Tiefen des Mitgefühls, der Weisheit, der Genügsamkeit und der Solidarität mit der Erde entstehen und getragen werden können und müssen und verweist auf die Grundkritik der Buddhisten an dem „immer mehr haben wollen“. – Beide treffen sich im Gedanken, dass Reduktion und auch Verzicht keine negativen Beigeschmack haben müssten, sondern dass die zum Überleben der Menschen notwendige Befreiung von „Wohlstandsschrott“ vielmehr den Weg zu Genügsamkeit, zu Zufriedenheit und einem erfüllteren Leben eröffnen würden.

Paech ist außerplanmäßiger Professor im Bereich Plurale Ökonomie an der Universität Siegen, Folkers ist Autor, von Thich Nhat Hanh ernannter Dharma-Lehrer und aktiv im Rat der Deutschen Buddhistischen Union. Beide arbeiten bereits lange zusammen im Rahmen von Agenda21-Aktivitäten in Oldenburg.

Dank unterstützender Förderer ist der Eintritt zu dieser Veranstaltung von Land & Kunst wieder frei – um eine kräftige Spende für die kulturelle Bildungsarbeit des Vereins – besonders in diesen Zeiten - wird herzlich gebeten.

Klar ist auch: nur wenn es die dann gültigen Hygienevorschriften erlauben und wenn diese einzuhalten sind, nur dann findet diese Veranstaltung statt. Ganz besonders weisen die Veranstalter auf die besonderen Hygienevorschriften hin:

UNBEDINGT BEACHTEN: SPIELREGELN UND HYGIENEVORSCHRIFTEN

Begrenzte Teilnehmerzahl. Teilnahme nur nach vorheriger Anmeldung (04253 92011 bzw. info@landundkunst.de mit Name, Adresse, Tel. bzw. mail) und Bestätigung durch den Veranstalter. Abstandsregeln (1.5-2 m), Mund- und Nasenschutz verpflichtend. Bei Krankheitssymptomen oder nach Rückkehr aus Risikogebieten derzeit keine Teilnahme zulässig. – Die Anreise haben alle bitte in eigener Verantwortung unter denselben Auflagen zu gestalten.

Die Veranstaltung ist ausverkauft.

Quelle: Pressetext vom Land & Kunst e.V. in Asendorf.

Zurück

nach oben

Wir verwenden Cookies, um die Zugriffe auf unserer Website zu analysieren. Mehr erfahren