Niedersachsen verabschiedet Quartiersgesetz

Mit dem, im Niedersächsischen Landtag beschlossenen Quartiersgesetz, unterstützt das Land private Initiativen in Innenstädten, Orts-, Wohn- oder Stadtteilzentren. Damit werden Möglichkeiten geschaffen, um die Attraktivität im Gebiet zu steigern und für eine Stärkung und Revitalisierung zu sorgen.

"Bauminister Olaf Lies hat Hartnäckigkeit bewiesen und damit diesen Baustein für lebendige Städte und Gemeinden auf den Weg gebracht“, erklärt Stefan Klein, Sprecher für Bauen und Wohnen der SPD-Landtagsfraktion.

Der Landtag stellt für die Vorbereitung und die konkreten Maßnahmen der Quartiersgemeinschaften zur Anschubfinanzierung insgesamt 800.000 Euro aus den Haushaltsjahren 2020 und 2021 bereit. Für Stefan Klein ein wichtiger Schritt: „Die Weiterentwicklung von Innenstädten, Ortszentren und Stadtteilzentren stellt für die Zukunft eine große Herausforderung dar. Corona hat den Handlungsbedarf hier nochmals verstärkt.“

Hier gibt es alle weiteren Informationen zum verabschiedeten Quartiersgesetz in Niedersachsen.

 

Quelle: Pressemitteilung der SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag.

Zurück

nach oben

Wir verwenden Cookies, um die Zugriffe auf unserer Website zu analysieren. Mehr erfahren