Online-Diskussion am 27. Mai: Europa Unzivilgesellschaft

Rechte Gewalt und neonazistischer Terrorismus stellen viele europäische Länder vor Herausforderungen. Bislang wird das komplexe Phänomen jedoch überwiegend aus nationaler Perspektive betrachtet. Mit dem Projekt „Unzivilgesellschaft“ erweitern die Goethe-Institute in Brüssel, Budapest, Mailand und Oslo den Diskurs und suchen nach europäischen Antworten. In einer Online-Diskussion begegnen sich am 27. Mai die Filmemacher*innen Mala Reinhardt und Bence Fliegauf. Es folgen weitere digitale Gespräche und ein Theaterstück sowie Ende des Jahres eine Ausstellung zum NSU-Komplex und eine Abschlusskonferenz in Brüssel.

Online am 27. Mai 2021

Die NSU-Anschläge oder die Attentate in Halle, Hanau und auf der norwegischen Insel Utøya, die Mordserie an Roma in Ungarn oder der rassistisch motivierte Anschlag im italienischen Macerata: Rechtsextremismus und Rechtsterrorismus erschüttern viele europäische Länder. Bislang aber – so Johannes Ebert, Generalsekretär des Goethe-Instituts – „fehlt es an einer gesamteuropäischen, breiten öffentlichen Auseinandersetzung mit dem Phänomen“.

Suche nach Strategien gegen Rechtsextremismus

Welcher Methoden und Praktiken bedienen sich die rechten Szenen in Europa? Welche künstlerischen und zivilgesellschaftlichen Strategien könnten dagegen wirksam sein? Wie kann eine umfassende Aufarbeitung der Taten gelingen? Damit befassen sich in der Reihe „Unzivilgesellschaft“ Expert*innen und Kulturschaffende.

Am 27. Mai ab 19 Uhr (MESZ) treffen sich die Filmemacher*innen Mala Reinhardt und Bence Fliegauf zu einem Online-Gespräch. Reinhardt hat für ihre vielbeachtete Dokumentation „Der zweite Anschlag“ mit Betroffenen von rassistisch motiviertem Terror sowie deren Angehörigen gesprochen. Der ungarische Regisseur Benedek „Bence“ Fliegauf erzählt in seinem Spielfilm „Csak a szél – Nur der Wind“ vom prekären Alltag einer ungarischen Roma-Familie, deren Nachbar*innen von Rechtsextremisten ermordet wurden.

Die Diskussion am 27. Mai ist über den Youtube-Kanal der Goethe-Institute auf Deutsch und Englisch zu verfolgen.

Hier gibt es alle weiteren Informationen zu der Veranstaltung der Goethe-Institute.

 

Quelle: Newsletter des Goethe-Instituts.

Zurück

nach oben

Wir verwenden Cookies, um die Zugriffe auf unserer Website zu analysieren. Mehr erfahren