Kultur in Krisenzeiten

Das Ruller Haus blickt durch die harten Auswirkungen der Corona-Pandemie auf ein außerordentlich belastendes Jahr 2020 zurück, das alle sehr beansprucht hat. Gewohntes musste aufgegeben werden und manch gute Ideen sind aufgrund von Unwägbarkeiten dann doch im Rohr stecken geblieben. Gut, dass es einige kleine Lichtblicke gab, als im Gartenhof des Ruller Hauses dann doch etwas Kultur stattfand: eine Kinderveranstaltung im Rahmen des Projekts LiesA („Lesen ist ein starker Anfang“) und zwei klassische Hofkonzerte fanden ihr Publikum.

Trotz allem gab es auch im „Lockdown“ einige weitere Angebote, die unter den Corona- Bedingungen stattfinden konnten. Da sind zum einen die Lesewerkstätten und das Bilderbuchkino, die nach wie vor auf großes Interesse stoßen. Zum anderen hat sich eine Theatergruppe unter der Leitung der Theaterpädagogischen Werkstatt Osnabrück gebildet, die sich in den warmen Monaten regelmäßig im Hof getroffen hat. Zwischen beiden Angeboten hat sich sogar eine Schnittstelle ergeben, weil Kinder aus den Lesewerkstätten nun auch im Theaterprojekt mitmachen. Solche Synergien nützen dem Kulturverein als Ganzes. Vor dem „Weihnachtslockdown“ konnten diese Veranstaltungen unter Einhaltung der Hygieneregeln teilweise im Haus oder Hof stattfinden, weil sie unter „Bildungsveranstaltungen“ laufen. Das ist nun aber auch vorbei, vermutlich so lange bis die Infektionszahlen deutlich gesunken sind.

Besonders erfreulich ist, dass Stephanie Scholze alias LiesA ein Lockdown-Angebot entworfen hat, das selbst in diesen Zeiten weiterhin funktioniert und eine Vielzahl von Kindern und Eltern erreicht. LiesA digital ist ein Werkstattangebot, bei dem die kleinen und erwachsenen Teilnehmenden per „ZOOM“ auf Laptop, Computer oder Tablet zusammenkommen und gemeinsam Bücher kennenlernen und sich austauschen. Für dieses Projekt war viel Vorbereitungszeit, technisches Know-how und Unterstützung der technikaffinen Kinder notwendig, bis LiesA das Angebot an den Start bringen konnte. Ein Angebot, das dem Ruller Haus in Zeiten des kulturellen Stillstands nicht nur ein treues Publikum beschert, sondern für den Verein auch ein Beitrag zur Sicherung der finanziellen Basis ist.

Wer über das Ruller Haus und seine Aktionen in Krisenzeiten auf dem Laufenden gehalten werden möchte, kann sich hier informieren.

 

Quelle: Netzseite des Ruller Hauses.

Zurück

nach oben

Wir verwenden Cookies, um die Zugriffe auf unserer Website zu analysieren. Mehr erfahren