Planung eines neuen Theaterstücks mit Bürgerbeteiligung

Emden – Das Thema betrifft alle – und alle können mitmischen: Die Emder Theater-Werkstatt Theartic für Menschen mit und ohne Einschränkungen will für ein Stück über das Wohnen neue Wege gehen und eine Art von „Bürgertheater“ oder „Bürgerbühne“ daraus machen.

Ziel sei es, möglichst vielfältige Perspektiven, Meinungen und Haltungen zum Thema einzubeziehen, sagt Ulrike Heymann. „Uns interessiert, was Emderinnen und Emder zum Thema denken“, so die Vorsitzende, Geschäftsführerin und künstlerische Leiterin des Vereins. Heymann sowie die Mitregisseure Hans Langen und Malik Meyer laden die Bürgerinnen und Bürger deshalb dazu ein, sich bei der Entwicklung des Stücks einzubringen. Sie können ihre Meinungen, Ideen, Sorgen und Wünsche zum gesellschaftspolitisch relevanten Thema Wohnen in einem Theaterworkshop einfließen lassen, mit dem Ensemble improvisieren, experimentieren und diskutieren. „Ideen und Elementen, die so im Workshop entstehen, können in das Stück einfließen, müssen es aber nicht zwangsläufig“, so Heymann. Wenn sie wollten, könnten Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch bei den Aufführungen mitwirken. Die Premiere soll im Herbst 2021 sein. Theartic baut auf Erfahrungen. Das Thema Wohnen gehe alle an. „Denn wohnen muss und will jeder, von wenigen Ausnahmen mal abgesehen“, sagt die Theatermacherin. Ein Schwerpunkt der Inszenierung soll der Mangel an bezahlbarem Wohnraum sein. Das sei „ein Problem, das wie so viele andere durch die Corona-Pandemie scheinbar in den Hintergrund geraten, deshalb aber nicht verschwunden ist“. Es soll aber auch um andere Fragen und Aspekte des Themas gehen.

Text: Heiko Müller

Den kompletten Presseartikel gibt es hier nachzulesen.

 

Quelle: Netzseite der Theaterwerkstatt Theartic Emden.

Zurück

nach oben

Wir verwenden Cookies, um die Zugriffe auf unserer Website zu analysieren. Mehr erfahren