Hackathon gegen Antisemitismus

Antisemitismus entwickelt sich zunehmend zu einem größer werdenden gesellschaftlichen Problem - sowohl in der analogen als auch in der digitalen Welt. Alleine im Jahr 2019 ist die Anzahl der antisemitischen Straftaten um 13% zum Vorjahr gestiegen. Im digitalen Raum sind Jüd:innen und diejenigen, die sich mit Jüd:innen solidarisieren, täglich antisemitischen Anfeindungen ausgesetzt.

Im Rahmen des Hackathon suchen die Teams Ideen für eine bessere Aufklärung über Antisemitismus und erarbeiten Lösungen für eine bessere Ahndung von antisemitischen Äußerungen und Handlungen.

Während des Hackathons wird der Kampf gegen Antisemitismus in drei verschiedenen Bereichen angegangen:

Software/technologische Lösungen
Die Teams in diesem Bereich werden die Problematik in den sozialen Netzwerken sowie im Internet als solches, also Webseiten, öffentliche Blogs, etc. analysieren und mögliche Lösungen technologischer Art erarbeiten. Zum Beispiel: Wie können antisemitische Inhalte gefiltert und dagegen vorgegangen werden?

Digitale Bildungskonzepte
Dies könnte von kostenfreien Lehrmaterialien für Lehrer:innen, bis zu Online-Kursen für Schüler:innen gehen. Auch für die Grundschule könnte Aufklärungsarbeit über Antisemitismus auf spielerische Weise geleistet werden. Möglich sind auch digitale Produkte für Erwachsene und für die außerschulische Bildung.

Gesetzesentwürfe/Schutzkonzepte
Diese Kategorie richtet sich an (angehende) Jurist:innen. Änderungen von Gesetzen oder eigene Gesetzesentwürfe/Schutzkonzepte sollen hier erstellt und vorgestellt werden.

  • 9. Juni : Auftaktveranstaltung: Nacht der Innovationen (in Hamburg & live auf YouTube)
  • 20. Juni : Bewerbungsschluss
  • 23. Juni : Start der Hackathon Arbeitsphase (digitales Teamwork)
  • 31. August : Einsendung der Hackathon-Ergebnisse
  • 15./22. September : Preisverleihung und Abschlussevent

Die Lotto-Sport-Stiftung sucht Student:innen, junge Erwerbstätige, Interessierte, Jüd:innen und Nichtjüd:innen die an dem Hackathon teilnehmen wollen.

Teilnahmebdeingungen:

  1. Einsenden eines Bewerbungsvideos von etwa zwei Minuten mit einer Idee, Online-Antisemitismus zu bekämpfen (Elevator Pitch).
  2. Team von mindestens drei Teilnehmer:innen (Teammitglieder können nach der
    Registrierung geändert werden).
  3. Pro Team muss ein:e Teilnehmer:in als Student:in eingeschrieben sein

Bei Interesse kann eine eine Nachricht an folgenden Kontakt gesendet werden: contact@giin.co.il

Der Hackathon wird organisiert von:

GIIN - German-Israeli-Network

Stories for Tomorrow - Ein Raum für Wandel und Lernen

Spielfeld Gesellschaft

Hier gibt es alle weiteren Infos zum Hackathon.

 

Quelle: Niedersächsische Lotto-Sport-Stiftung

 

 

 

Zurück

nach oben

Wir verwenden Cookies, um die Zugriffe auf unserer Website zu analysieren. Mehr erfahren