„Wie bleibt unser Dorfmittelpunkt „Kulturverein Brelinger Mitte e.V.“ in Zeiten eingeschränkter Begegnungsmöglichkeiten lebendig“? Das ist die Frage, die wir uns gestellt haben.

Dank der Strukturförderung können wir diese Kontinuität auf Basis eines Minijobs mit 11 Wochenstunden im Büro gewährleisten. Hier wirkt Lisa. Sie ist ansprechbar während der Bürozeiten und pflegt die Kontakte zu den Mitgliedern. Ein wichtiger Beitrag zum Gelingen der Arbeit des Kulturvereins.

Seit März 2020 entstanden mit dem „Glashaus“, der „Kultur-Passage“ und „Kultur unterm Schauer“ neue Möglichkeiten, an denen unsere Angebote gefahrlos erlebbar wurden. Drei neue Standorte bedeutet einen großen logistischen Einsatz, der nur mit einem flexiblen und gut funktionierenden Büro als digitaler Drehscheibe möglich ist.

Im „Glashaus“ luden wechselnde Veranstaltungen zur Interaktion ein. Hier haben wir für alle interessierten Passanten eine besondere, sozusagen im Vorbeigehen erfahrbare, neue Art der Teilhabe geschaffen. Dieser Ort wurde installiert und immer wieder mit neuem Inhalt gefüttert. Ohne Lisas Einsatz undenkbar, da im Lockdown nur eine Person aktiv werden durfte.

Die Eröffnung der „Kulturpassage“ ermöglichte 6 Kunstausstellungen mit heimischen Künstler*innen und Kunsthandwerker*innen. Ohne Lisas Kontakt zu den Akteuren undenkbar, ohne die Umsetzung eines wandelbaren Hygienekonzepts nicht zu machen.

„Kultur unterm Schauer“, ein Gebäudeteil eines nahe gelegenen Bauernhofes im Dorf wurde zunächst aufgeräumt und umgestaltet. Ohne die Organisation der Ehrenamtlichen durch Lisa kein Fortschritt. Hier gab es im Sommer wöchentliche Konzerte. Wer hat es organisiert, beworben und plakatiert? Abstandsregeln auf humorvolle Weise umgesetzt? (siehe Bild)

Im Herbst startete das „Bänke-Fest“ unter dem Motto „Alte Wege - Neue Wege“ und wurde zu einem Ereignis, das nachhaltig das Dorferscheinungsbild verändert hat. Von Brelinger*innen wurden 17 neue Sitzbänke originell gestaltet, die im Ortskern verteilt aufgebaut wurden. Außerdem entstanden zentral im Dorf eine öffentliche Boulebahn und 2 Kräuterhochbeete, die zum Gärtnern einladen. Nur mit solidem organisatorischem Hintergrund zu stemmen.

2020 war ein arbeitsreiches Jahr mit vielen neuen Ideen. Trotz aller Herausforderungen konnten wir mit Hilfe der bereits gut vorbereiteten Abläufe durch die langfristige Strukturförderung unseren gesellschaftlichen Auftrag wahrnehmen, den intensiven Kontakt mit unseren Mitgliedern pflegen und ein abwechslungsreiches Programm anbieten.

Text: Bettina Arasin

Foto: Peter Arasin

Hier geht es zur Website vom Kulturverein Brelinger Mitte.

Zurück

nach oben

Wir verwenden Cookies, um die Zugriffe auf unserer Website zu analysieren. Mehr erfahren